Knigogo online
Neue Kamerapille

Endoskopie zum Schlucken

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM haben zusammen mit  Partnerfirmen eine neue Endoskopie-Kapsel entwickelt. Diese bildet den  Dünndarm deutlich besser ab als bislang verfügbare Modelle.
Annette Mende
26.08.2019
Datenschutz bei der PZ

Endotrace heißt das Forschungsprojekt, über das das Fraunhofer IZM aktuell . Demnach ist die neue Kapsel bonbongroß und enthält insgesamt fünf Kameras, einen Tracer, einen Rechenspeicher, Batterien und ein LED-Licht. Sie soll von Patienten geschluckt werden und dann auf ihrem Weg durch den Verdauungstrakt endoskopische Aufnahmen vor allem des Dünndarms liefern.

Diese sogenannte Kapselendoskopie gibt es laut dem Institut bereits seit 2001. Bisherige Kameras hätten jedoch alle den gleichen Nachteil: Sie nähmen in zuvor festgelegten zeitlichen Intervallen Bilder auf, unabhängig davon, ob die Kamera sich zwischenzeitlich bewegt hat oder nicht. Dadurch entstünden redundante Daten, die händisch gefiltert werden müssen. Bis zu einem Drittel der Bilder seien überflüssig, so das Fraunhofer IZM.

Diesen Nachteil gleicht die in Zusammenarbeit mit den Firmen Ovesco Endoscopy und AMS entwickelte neue Kamera aus. Die Aufnahmen werden hier durch Bewegungen der Kapsel ausgelöst, die deren Rechenspeicher anhand der Veränderungen der Darmzotten registriert. Dadurch werde nur alle 2 bis 3 Millimeter ein Bild aufgezeichnet, was die Anzahl der auszuwertenden Aufnahmen um die Hälfte reduziere. Die Kapsel ist laut Fraunhofer IZM marktreif, muss aber noch das Zulassungsverfahren durchlaufen.

Mehr von Knigogo