Knigogo online

Vitamin-D-Mangel bei internistischen Patienten

13.07.1998
Datenschutz bei der PZ

-Medizin

Govi-Verlag

Vitamin-D-Mangel bei internistischen Patienten

Vitamin D-Mangel stellt einen wichtigen Risikofaktor für Knochenabbau und Frakturen dar. Eine D-Hypovitaminose wird häufig bei älteren, immobilen und bettlägerigen Personen diagnostiziert. Wie es um die Versorgung mit Vitamin D bei anderen Personen bestellt ist, wurde bisher jedoch kaum untersucht.

Eine amerikanische Forschercrew untersuchte deshalb 290 Patienten, die wegen einer internistischen Erkrankung stationär in einer Klinik behandelt wurden. Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 62 Jahren, und nur wenige von ihnen nahmen Medikamente ein oder litten an Krankheiten, die zu einem Vitamin-D-Mangel führen.

Bei 164 Patienten (57 Prozent) wurde ein Vitamin-D-Mangel festgestellt. Dieser drückte sich in einer Serumkonzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D kleiner oder gleich 15 ng/ml aus. Bei 65 Patienten (22 Prozent) lag ein schwerer Vitamin D-Mangel vor. Ihre Serumkonzentration betrug weniger als 8 ng/ml 25-Hydroxy-Vitamin-D.

Die Konzentrationen waren umgekehrt proportional zur Höhe der Parathormon-Spiegel. Als Ursachen für den niedrigen Serumspiegel fanden die Wissenschaftler unter anderem eine zu geringe Vitamin-D-Aufnahme über die Nahrung, zu geringer Kontakt mit UV-Licht (Wintersaison), eine Therapie mit Antikonvulsiva, Dialysebehandlung, ein nephrotisches Syndrom, Bluthochdruck sowie Diabetes mellitus.

Höhere Serumkonzentrationen von Parathormon und alkalischer Phosphatase, niedrigere Caclcium-und Albumin-Serumkonzentrationen zeigten sich als wichtige Indikatoren einer D-Hypovitaminose. 66 Prozent der Patienten, die täglich weniger als die empfohlene Tagesdosis an Vitamin D (200 IU) zu sich nahmen und 37 Prozent der Patienten mit einer täglich höheren Aufnahme wiesen eine Hypovitaminose auf.

Die bekannten Risikofaktoren eines Vitamin D-Mangels wie eine zu geringe Zufuhr über die Nahrung, verminderte UV-Exposition und Bettlägerigkeit wurden bestätigt. In einer Subgruppenanalyse bei 77 Patienten unter 65 Jahren, die keine Risikofaktoren aufwiesen, konnte jedoch auch bei 42 Prozent eine Hypovitaminose festgestellt werden. Eine D-Hypovitaminose stellt bei internistischen Patienten, auch unabhängig von Risikofaktoren, ein Problem dar. Die Autoren halten deshalb Screeninguntersuchungen und umfangreiche Vitamin-D-Nahrungsergänzungen für gerechtfertigt.

In den USA wurde vor kurzem die empfohlene tägliche Vitamin-D-Zufuhr angehoben So sollen 19- bis 51jährige täglich 200 IU Vitamin D zu sich nehmen, 51- bis 70jährige 400 IU und ältere Personen ab 71 sogar 600 IU.

Nach Ansicht der Wissenschaftler sind jedoch auch diese Dosen wahrscheinlich zu niedrig. Danach brauchen Kranke und Senioren täglich 800 bis 1000 IU Vitamin D. Möglicherweise sei diese Dosierung sogar für alle Erwachsene sinnvoll. Toxizitätsprobleme gäbe es nicht, da erst ab einer täglichen Zufuhr von 2400 IU mit Hypercalciurie und Hypercalcämie zu rechnen ist.

Als Möglichkeiten, die erhöhte Zufuhr zu realisieren, bieten sich nach Ansicht der Autoren eine entsprechende Anreicherung von Nahrungsmitteln und die Erhöhung der Dosierung von Vitamin D und Calcium in Multivitamin-Präparationen an. Alle Erwachsenen sollten angewiesen werden, diese Präparate einzunehmen. Ein breitgestreuter Anstieg der Vitamin D-Zufuhr besäße einen größeren Einfluß auf Osteoporose und Frakturen als zahlreiche andere Maßnahmen.

Quelle: (1) Thomas, M. K. et al. N. Engl. J. Med. 338 (1998)777-83., (2) Utiger, R. D. N. Engl. J. Med. 338 (1998)828 - 829.

PZ-Artikel von Wolfgang Kämmerer, WiesbadenTop

© 1997 GOVI-Verlag
E-Mail:
[email protected]

Mehr von Knigogo

steroidsshop-ua.com

steroid kaufen

Europharm