Knigogo online

Kampf gegen Infektionen erfolgreich

12.10.1998
Datenschutz bei der PZ

-Pharmazie

Govi-Verlag

Kampf gegen Infektionen erfolgreich

Trotz enormer Fortschritte in Medizin und Pharmazie sind auch heute zahlreiche Krankheiten noch nicht oder nicht gut behandelbar. Dennoch haben Arzneimittel die Gesundheit der Menschen entscheidend beeinflußt. Sie tragen bei zu Vorbeugung, Heilung und Diagnose von Krankheiten. Dies zeigte PZ-Chefredakteur Dr. Hartmut Morck beim PTA-Forum während des Expopharm-Kongresses anhand von vielen Beispielen.

Trotz enormer Fortschritte in Medizin und Pharmazie sind auch heute zahlreiche Krankheiten noch nicht oder nicht gut behandelbar. Dennoch haben Arzneimittel die Gesundheit der Menschen entscheidend beeinflußt. Sie tragen bei zu Vorbeugung, Heilung und Diagnose von Krankheiten. Dies zeigte PZ-Chefredakteur Dr. Hartmut Morck beim PTA-Forum während des Expopharm-Kongresses anhand von vielen Beispielen.

In seinem Vortrag »Arzneimittel als Chance für die Entwicklung der Gesellschaft« berief er sich unter anderem auf eine Studie der Boston Consulting Group, die diese im Auftrag des Verbandes der Forschenden Arzneimittelhersteller (VFA) erstellt hat.

Die Bürger werden älter, und das Spektrum der Krankheiten, an denen sie sterben, hat sich gewandelt. 1920 starb knapp ein Drittel der Menschen an Infektionskrankheiten; in der Statistik von 1993 tauchen diese nur noch unter »Sonstige« auf. Fast die Hälfte der Todesfälle wird jetzt durch Herz-Kreislauf-Krankheiten ausgelöst, ein Viertel durch Tumoren.

Der entscheidende Schritt bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten gelang mit der Entwicklung von Impfstoffen, Antibiotika und Chemotherapeutika. So sank die Sterblichkeit an Diphtherie seit Einführung der Impfpflicht 1961 in der DDR kontinuierlich bis fast auf Null. Sulfonamide kamen 1935 auf den Markt, Penicilline 1939, weitere Antibiotika folgten. Die Mortalität an Infektionskrankheiten ging drastisch zurück (1951 bis 1992): Lungenentzündung minus 56 Prozent, bakterielle Hirnhautentzündung, Tuberkulose und Gonorrhoe jeweils minus 92 Prozent und Syphilis minus 81 Prozent.

Erfolge im Kampf gegen nicht-infektiöse Krankheiten

Aber auch nicht-infektiöse Krankheiten konnten erfolgreich bekämpft werden, zeigte Morck. Die Mortalität von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren nahm von 1966 bis 1992 um 48 Prozent ab. Magengeschwüre sind dank Histamin-H2-Blockern und Protonenpumpenhemmern meistens heilbar und vielleicht schon bald vermeidbar. Einen weiteren Fortschritt bringt die Eradikation des Helicobacter pylori durch eine Dreifachtherapie.

Innerhalb von vier Wochen können mit H2-Blockern 58 Prozent und Protonenpumpenhemmern 87 Prozent der Magengeschwüre geheilt werden. Beim Zwölffingerdarmgeschwür erreicht man Heilungsraten von 83 beziehungsweise 97 Prozent, bei der Refluxösophagitis von 52 oder 69 Prozent. Aufgrund der Überlegenheit der Protonenpumpenhemmer sieht Morck den Einsatz von H2-Blockern nur noch bei Duodenalulcera als gerechtfertigt an. Die H2-Blocker sparen jährlich 170 Millionen DM, wenn man den Mehraufwand bei den Arzneikosten mit den Einsparungen bei der stationären und ambulanten Therapie verrechnet.

Auch die Sterblichkeit an Herz-Kreislauf-Krankheiten ist gesunken: Herzinfarkt minus 16 Prozent, Arteriosklerose minus 58 Prozent. Dies ist das Verdienst von Fibrinolytika und Gerinnungshemmern sowie der Lipidsenker, sagte Morck. Obwohl es in der Onkologie bei einigen Tumoren – Stichwort Leukämie – deutliche Heilerfolge gibt, wird auf diesem Gebiet intensiv weitergeforscht; ganz neue Möglichkeiten eröffnet hier die Gentherapie.

Ein Paradigmenwechsel hat in den letzten Jahren bei der Behandlung der HIV-Infektion und der AIDS-Erkrankung stattgefunden. 1988 kam das erste Medikament Zidovudin auf den Markt. Inzwischen sind Stoffe verfügbar, die speziell die viralen Enzyme Reverse Transkriptase oder HIV-Protease und damit die Virusreplikation hemmen. Seit 1995 bevorzugt man Kombinationen von drei bis vier Stoffen statt einer Monotherapie.

Wo geht die Reise hin?

Der Hauptansatz liegt in der Biotechnologie, sagte Morck. In Deutschland stieg die Zahl dieser Firmen von 75 (1995) auf derzeit über 400. Als erstes deutsches Unternehmen hat Qiagen den Sprung in die »Top-ten« der Biotechnologie-Firmen weltweit geschafft.

Die Prognose, wann die Lösung dringender Gesundheitsprobleme gelingen könnte, klingt eindrucksvoll: Bis 2003 soll es einen Impfstoff gegen die HIV-Infektion und eine heilende HIV-Therapie geben. Bis 2007 soll die Ausrottung der Malaria gelingen, eine Gentherapie bei Altersdiabetes helfen und eine Vorbeugung gegen die Alzheimer-Krankheit verfügbar sein.

PZ-Artikel von Brigitte M. Gensthaler, MünchenTop

© 1997 GOVI-Verlag
E-Mail:
[email protected]

Mehr von Knigogo

Clomid

steroidi anabolizzanti

Primobolan