Knigogo online
Schätzerkreis

Zusatzbeitragssatz könnte auf 0,9 Prozent sinken

Rechnerisch ergibt sich für 2019, dass der Zusatzbeitragssatz für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) um 0,1 Punkte auf 0,9 Prozent sinken könnte. Das prognostiziert der Schätzerkreis. Er besteht aus Experten aus dem Bundesversicherungsamt, dem Gesundheitsministerium und dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung.
Jennifer Evans
12.10.2018
Datenschutz bei der PZ

Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz für 2019 muss nun vom Gesundheitsministerium festgesetzt werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte bereits signalisiert, dass er eine Senkung von 0,1 Punkte für sinnvoll hält.

Derzeit besteht der Beitrag aus 14,6 Prozent des Bruttolohns, der durchschnittliche Zusatzbeitrag liegt bei 1,0 Prozent. Je nach Finanzlage dürfen die Kassen vom Durchschnittsbeitrag abweichen. Bislang mussten GKV-Versicherte den Zusatzbeitrag allein zahlen, ab Januar soll er wieder zur Hälfte von den Arbeitgebern getragen werden - genau wie der allgemeine Beitragssatz von 14,6 Prozent.

Der Verband der Ersatzkassen (vdek) begrüßt die Absenkung grundsätzlich . Das wirke sich positiv auf die Löhne und Gehälter aus, sagt vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner. »Dabei dürfen wir aber nicht vergessen, dass sich die Finanzsituation bei den einzelnen Krankenkassen unterschiedlich darstellt.« Durch den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) seien derzeit einige Krankenkassen deutlich benachteiligt und profitieren weniger von der guten konjunkturellen Lage. Die Ersatzkassen erwarten eine baldige Reformen des Morbi-RSA. Der Risikostrukturausgleich regelt die Verteilung der Gelder aus dem Gesundheitsfonds an die einzelnen Krankenkassen. Je kränker die Versicherten einer Kasse sind, desto mehr Geld steht ihr aus dem Fonds zu.

Foto: imago

 

Mehr von Knigogo